Ehrenpreisträgerin

Tina Theune

Als erste Frau überhaupt in Deutschland erwarb Tina Theune 1985 die Lizenz der Fußballehrerin und war fast zwanzig Jahre Assistenz- bzw. Cheftrainerin des Frauen-Nationalteams. 

Ihre aktive Zeit als Spielerin verbrachte die Rheinländerin von 1974 bis 1986 bei Grün-Weiß Braunweiler und wurde 1981 mit der mittelrheinischen Auswahl DFB-Länderpokalsiegerin. Beeindruckende sechs der insgesamt acht Europameister-Titel der deutschen Frauen hat die gelernte Sportlehrerin in dieser Zeit gewonnen, drei als Assistentin, drei weitere als Nationaltrainerin. 

Hinzu kommen der Gewinn der Weltmeisterschaft 2003 sowie zwei Mal olympisches Bronze in den Jahren 2000 und 2004. Auch nach ihrer Karriere als Trainerin hat sie sich mit Leidenschaft der Förderung im Mädchen- und Frauenfußball gewidmet und kümmert sich beim DFB um den Leistungsnachwuchs.

Zu ihrem 65. Geburtstag hat Tina Theune denn auch verkündet, noch nicht aufhören zu wollen. „Ich habe noch viel Lust und Freude an meiner Arbeit“. Das klang so gar nicht nach dem, was sie zwanzig Jahre zuvor in einem Interview zu Ihren Plänen nach der Trainerinnen-Karriere gesagt hatte. „Klaviermusik für Charlie-Chaplin-Filme machen, das würde mich reizen“, gab sie seinerzeit augenzwinkernd zu Protokoll.